Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Nationalmannschaft trennt sich von Lothar Matthäus

© dts Nachrichtenagentur

19.09.2011

Bulgarien Nationalmannschaft trennt sich von Lothar Matthäus

Nachfolger soll der Bulgarier Michail Madanski werden.

Sofia – Die bulgarische Nationalmannschaft hat sich von Trainer Lothar Matthäus getrennt. Das gab der bulgarische Verbands-Präsident Borislaw Mihajlow am Montag bekannt. Der ehemalige deutsche Rekordnationalspieler hängt damit sein Traineramt nach nur knapp einjähriger Tätigkeit an den Nagel. Sein Nachfolger soll der Bulgarier Michail Madanski werden.

Die Auswahl des 50-Jährigen hatte zuletzt den Einzug in die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine verpasst. Mit fünf Punkten aus sieben Spielen belegten die Bulgaren den vierten Platz in der EM-Qualifikation. Das jüngste Spiel gegen die Schweiz hatte die Elf von Matthäus mit 1:3 verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bulgarische-nationalmannschaft-trennt-sich-von-nationaltrainer-lothar-matthaeus-28251.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen