Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Büroräume von S21-Gegnern durchsucht

© dapd

13.02.2012

Stuttgart 21 Büroräume von S21-Gegnern durchsucht

Wegen Verdachts der Herstellung von Molotowcocktails eines 19-Jähriger wohnungslosen.

Stuttgart – Die Polizei hat am Montag Büroräume von Gegnern des Bahnhofsprojekts “Stuttgart 21″ durchsucht. Ziel sei es gewesen, Molotowcocktails oder Komponenten zum Bau von Brandsätzen zu finden, teilte die Polizei mit. Die Durchsuchung bei der Initiative Parkschützer richtete sich gegen einen wohnungslosen 19-Jährigen, der die Adresse des Büros als seine Anschrift angegeben hatte. Er steht laut Polizei im Verdacht, an der Herstellung von Molotowcocktails beteiligt gewesen zu sein. Der 19-Jährige wurde vorübergehend festgenommen.

In den nächsten Tagen sollen der Schlossgarten und das Zeltlager der Gegner von der Polizei geräumt werden. Auf dem Gelände sollen 108 Bäume für das Bahnprojekt gefällt und 68 verpflanzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bueroraeume-von-gegnern-durchsucht-39838.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen