Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

21.07.2011

Bürgermeister von Wunsiedel begrüßt Einebnung von Heß-Grab

Wunsiedel – Der Bürgermeister von Wunsiedel, Karl Willi Beck (CSU), hat die Einebnung des Grabes von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß begrüßt. „Ich bewerte das positiv“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Wenn es in Wunsiedel keine sterblichen Überreste von Heß mehr gebe, dann gebe es für Rechtsextremisten auch keinen Grund mehr, dorthin zu pilgern. Für den Toten selbst gelte: „Vielleicht bekommt er jetzt wirklich seine letzte Ruhe. Denn Ruhe hatte er in Wunsiedel ja nie. Hier war immer irgendwas los.“

Beck betonte überdies, dass der jahrelange Kampf gegen den Rechtsextremismus für seine Stadt keineswegs beendet sei, sondern weitergehe. „Der Geist `Wunsiedel ist bunt` existiert fort. Diese Prozesse haben nachhaltige Wirkung. Hinschauen statt wegschauen – das wird für uns immer gelten.“ Insofern hätten die Auseinandersetzungen um Heß auch ihr Gutes gehabt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buergermeister-von-wunsiedel-begruesst-einebnung-von-hess-grab-24103.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Weitere Schlagzeilen