Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

21.07.2011

Bürgermeister von Wunsiedel begrüßt Einebnung von Heß-Grab

Wunsiedel – Der Bürgermeister von Wunsiedel, Karl Willi Beck (CSU), hat die Einebnung des Grabes von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß begrüßt. „Ich bewerte das positiv“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Wenn es in Wunsiedel keine sterblichen Überreste von Heß mehr gebe, dann gebe es für Rechtsextremisten auch keinen Grund mehr, dorthin zu pilgern. Für den Toten selbst gelte: „Vielleicht bekommt er jetzt wirklich seine letzte Ruhe. Denn Ruhe hatte er in Wunsiedel ja nie. Hier war immer irgendwas los.“

Beck betonte überdies, dass der jahrelange Kampf gegen den Rechtsextremismus für seine Stadt keineswegs beendet sei, sondern weitergehe. „Der Geist `Wunsiedel ist bunt` existiert fort. Diese Prozesse haben nachhaltige Wirkung. Hinschauen statt wegschauen – das wird für uns immer gelten.“ Insofern hätten die Auseinandersetzungen um Heß auch ihr Gutes gehabt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buergermeister-von-wunsiedel-begruesst-einebnung-von-hess-grab-24103.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen