Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bürgerentscheid verläuft reibungslos

© dapd

12.02.2012

Duisburg Bürgerentscheid verläuft reibungslos

Um 18.00 Uhr schließen die Wahllokale.

Duisburg – Der Bürgerentscheid über die Abwahl von Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) ist am Sonntag in Duisburg störungsfrei abgelaufen. Nach Angaben eines Stadtsprechers gab es bis zum Nachmittag keine größeren Zwischenfälle. Zwei Wahllokale hätten am Morgen aber erst leicht verspätet geöffnet. Zur Wahlbeteiligung macht die Stadt keine Angaben. Um 18.00 Uhr schließen die Wahllokale. Mit einem Ergebnis rechnet der Sprecher “zwischen 19.00 und 20.00 Uhr”.

In Blogs und Onlinemedien wurde über eine rege Wahlbeteiligung berichtet. 365.000 Einwohner sind wahlberechtigt. Mindestens 91.250 Personen – das entspricht 25 Prozent der Wahlberechtigten – müssen für eine Abwahl stimmen, damit der wegen der Loveparade-Katastrophe umstrittene Oberbürgermeister seinen Posten räumt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buergerentscheid-verlaeuft-reibungslos-39644.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen