Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© dts Nachrichtenagentur

17.06.2012

Energiewende Bürger wollen keine höheren Stromkosten tragen

Der Ausstieg aus der Atomenergie kommt nach Ansicht vieler zu spät.

Berlin – Nur neun Prozent der Bundesbürger sind bereit, für die Energiewende mehr als 20 Euro pro Monat auszugeben. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“ sagten zehn Prozent der Westdeutschen und vier Prozent der Ostdeutschen, sie würden für den Atomausstieg und den Ausbau der erneuerbaren Energien eine Belastung von mehr als 20 Euro akzeptieren. 48 Prozent der Deutschen wollen Mehrkosten bis maximal 20 Euro im Monat akzeptieren.

41 Prozent der Befragten lehnten es grundsätzlich ab, mehr Geld für erneuerbare Energien aufzubringen als bisher. Unter den Ostdeutschen ist eine Mehrheit von 52 Prozent gegen jede weitere Belastung.

Die Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will erneuerbare Energien massiv ausbauen und bis 2022 aus der Kernkraft aussteigen. Die erneuerbaren Energien werden von den Stromkunden durch die sogenannte EEG-Umlage finanziert. Derzeit beträgt sie 3,59 Cent pro Kilowattstunde. 2013 wird die Umlage nach Schätzungen von Fachleuten auf 5,3 Cent steigen. Mögliche Kosten für den Netzausbau sind darin noch nicht enthalten.

Der Ausstieg aus der Atomenergie kommt nach Ansicht von 41 Prozent der Deutschen zu spät. 25 Prozent der Befragten sagten in der „Focus“-Umfrage, der Ausstieg bis 2022 sei überhastet. 28 Prozent meinen, der Ausstieg komme genau zum richtigen Zeitpunkt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buerger-wollen-keine-hoeheren-stromkosten-tragen-54871.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen