Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.11.2009

Buchprüfer räumt Mitschuld an Betrug von US-Makler Madoff ein

New York – David Friehling, langjähriger externer Buchprüfer des US-Börsenmaklers Bernard Madoff, hat heute seine Beteiligung an der Madoff-Affäre gestanden. Wie der US-Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtet, hat Friehling neben dem Betrug einige weitere Vergehen vor dem New Yorker Gericht eingeräumt.

Zudem werde der 49-Jährige im Rahmen der weiteren Ermittlungen mit den Behörden kooperieren. Mit seinem Geständnis hofft Friehling offenbar auf Strafminderung, momentan droht im eine Haft von insgesamt mehr als 100 Jahren. Madoff hatte über Jahrzehnte hinweg ein illegales Schneeballsystem im Wert von bis zu 65 Milliarden US-Dollar betrieben. 2005 war der 71-Jährige, der stets sein alleiniges Handeln beteuert hatte, zu einer Haftstrafe von 150 Jahren verurteilt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buchpruefer-raeumt-mitschuld-an-betrug-von-us-makler-madoff-ein-3238.html

Weitere Nachrichten

Autobahn-Baustelle

© über dts Nachrichtenagentur

"Schlampiger Autobahnbau" Bundesrechnungshof rügt Bundesregierung

Der Bundesrechnungshof wirft der Bundesregierung einen zu laxen Umgang bei ÖPP-Projekten im Straßenbau vor. Die Rechnungsprüfer fordern daher vom ...

Reisende am Bahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Tourismusbranche erwartet „Super-Sommer“

Die Tourismuswirtschaft startet nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) voller Optimismus in die Sommerferien. "Wir ...

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Organisationsgrad der Gewerkschaften bei 18,9 Prozent

Nicht einmal jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland ist Mitglied einer Gewerkschaft: Das belegt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), ...

Weitere Schlagzeilen