Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

07.07.2017

Buch FDP-Politiker Papke kritisiert Spitzenkandidat Lindner

Lindners Positionen hafte „häufig etwas Flüchtiges an“.

Berlin – FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner wird von seinem langjährigen Wegbegleiter Gerhard Papke kritisiert. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, schreibt Papke, der bis 2012 Vorsitzender der FDP-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag war, in seinem neuen Buch: „Vielleicht ist meine Ernüchterung namentlich über Christian Lindner deshalb so groß, weil ich um seine herausragenden Begabungen weiß.“

Lindners Positionen hafte „häufig etwas Flüchtiges an“, er beherrsche die „kunstvolle Inszenierung: `Mut‘ nicht als Handlungsprinzip beim Umgang mit herausfordernden Themen, sondern als Element einer stylishen Werbebotschaft“.

Papkes Buch trägt den Titel „Noch eine Chance für die FDP? Erinnerungen und Gedanken eines Weggefährten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buch-fdp-politiker-papke-kritisiert-spitzenkandidat-lindner-99057.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Innenministerium Über 90.300 Asylsuchende im ersten Halbjahr 2017

Im ersten Halbjahr 2017 sind insgesamt 90.389 Asylsuchende in Deutschland registriert worden: Im ersten Halbjahr 2016 waren noch etwa doppelt so viele ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz Union ignoriert wachsende Erwerbsarmut

SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat der Union vorgeworfen, die Zunahme der Erwerbsarmut von Millionen Arbeitnehmern zu ignorieren. "Sozial ist ...

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche wählen eher Programm als Person

Die große Mehrheit der Bundesbürger wählt laut einer Emnid-Umfrage eher das Programm einer Partei als die Personen, die das Programm vertreten. Der ...

Weitere Schlagzeilen