Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bsirske hätte gerne mehr Zeit für Kultur

© dapd

03.02.2012

Interview Bsirske hätte gerne mehr Zeit für Kultur

Beruflich größter Erfolg: Fusion der fünf Einzelgewerkschaften ÖTV.

Berlin – Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske hätte gerne mehr Zeit für Kultur. Dann würde er häufiger Ausstellungen und Jazzabende besuchen oder auch mal Bob Dylan oder Bach hören, sagte der 59-Jährige in einem dapd-Interview. Darüber hinaus lese er für sein Leben gern spannende Bücher. Und er gucke seit 1958 Fußball und sei sicher, sich dafür auch in Zukunft begeistern zu können.

Als seinen beruflich größten Erfolg bezeichnete er die Fusion der fünf Einzelgewerkschaften ÖTV (Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr), Deutsche Angestellten-Gewerkschaft (DAG), Deutsche Postgewerkschaft (DPG), Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) und IG Medien im Jahr 2001 zu ver.di. Bsirske feiert am 10. Februar seinen 60. Geburtstag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bsirske-haette-gerne-mehr-zeit-fuer-kultur-37771.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen