Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

13.07.2015

Griechenland-Krise Parlament muss Reformen bis Mittwoch beschließen

Die Verhandlungen würden „eher vier Wochen“ dauern.

Brüssel/Athen – Das griechische Parlament muss die Reformanforderungen der Gläubiger bis Mittwoch verabschieden, damit Verhandlungen über ein neues Rettungspaket aufgenommen werden. Das sagte Euro-Gruppen-Chef Djisselbloem am Montagabend.

Am Mittwochabend oder Donnerstagmorgen solle es dann eine Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister geben, um über die Umsetzung im griechischen Parlament zu beraten. Die Verhandlungen würden anschließend vermutlich „eher vier Wochen als zwei Wochen“ dauern, so Djisselbloem.

Ebenfalls in dieser Woche soll auch über eine Brückenfinanzierung per Telefonkonferenz entschieden werden. Hier sei bislang noch keine „Wunderlösung“ gefunden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruesselathen-griechisches-parlament-muss-reformen-bis-mittwoch-beschliessen-86107.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen