Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jens Stoltenberg

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2014

Ukraine-Konflikt Nato-Chef wirft Russland weitere Destabilisierung vor

„Wir sehen, dass Russland die Ukraine weiter destabilisiert.“

Brüssel – Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland vorgeworfen, die Ukraine weiterhin zu destabilisieren. Am Rande eines Treffens mit den Verteidigungsministern der EU sagte Stoltenberg, dass das Militärbündnis aus verschiedenen Quellen Informationen über eine „sehr schwerwiegende“ Verstärkung russischer Truppen an der Grenze zur und in der Ukraine habe.

Stoltenberg berief sich dabei auf Fotos, „unabhängige Journalisten“ sowie auf OSZE-Beobachter. Demnach gebe es Truppenbewegungen mit „Ausrüstung, Panzern, Artillerie und sehr modernen Luftabwehrsystemen“. „Wir sehen, dass Russland die Ukraine weiter destabilisiert.“

Sowohl die EU als auch die Nato wollten eine friedliche Lösung, betonte Stoltenberg. Russland könne „Teil einer friedlich ausgehandelten Lösung sein oder auf dem Pfad der Isolierung voranschreiten“, fügte der Nato-Generalsekretär hinzu und forderte Moskau auf, seine Verpflichtungen aus dem Minsker Abkommen einzuhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-nato-chef-wirft-russland-weitere-destabilisierung-der-ukraine-vor-75175.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen