Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2014

NATO Neuer Generalsekretär will konstruktive Beziehung zu Russland

Allerdings müsse Russland dafür sein Verhalten ändern.

Brüssel – Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich für ein konstruktives und partnerschaftliches Verhältnis mit Russland einsetzen.

Es gebe keinen Widerspruch zwischen einem Engagement für konstruktive Beziehungen mit Moskau und dem Bemühen um eine starke Nato, so Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel. Allerdings müsse Russland dafür sein Verhalten ändern und sich wieder an seine internationalen Verpflichtungen und an das Völkerrecht halten.

Der ehemalige norwegische Ministerpräsident Stoltenberg hat am Mittwoch die Nachfolge von Anders Fogh Rasmussen als Nato-Generalsekretär angetreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-nato-chef-stoltenberg-will-konstruktive-beziehung-zu-russland-72941.html

Weitere Nachrichten

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

USA Gericht bestätigt Aufhebung von Einreisestopp

Ein Bundesberufungsbericht in Richmond im US-Bundesstaat Virginia hat entschieden, dass der von US-Präsident Donald Trump erlassene Einreisestopp für ...

Recep Tayyip Erdogan und Angela Merkel am 04.02.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Nato-Treffen in Brüssel Merkel spricht mit Erdogan über Incirlik und Fall Yücel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Rande des Nato-Treffens in Brüssel am Donnerstag mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über den ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Ranghohe türkische Militärs beantragen Asyl in Deutschland

Zwei der von der Türkei meistgesuchten Militärs haben sich offenbar nach Deutschland abgesetzt und hier Asyl beantragt. Laut eines Berichts von ...

Weitere Schlagzeilen