Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2014

NATO Neuer Generalsekretär will konstruktive Beziehung zu Russland

Allerdings müsse Russland dafür sein Verhalten ändern.

Brüssel – Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich für ein konstruktives und partnerschaftliches Verhältnis mit Russland einsetzen.

Es gebe keinen Widerspruch zwischen einem Engagement für konstruktive Beziehungen mit Moskau und dem Bemühen um eine starke Nato, so Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel. Allerdings müsse Russland dafür sein Verhalten ändern und sich wieder an seine internationalen Verpflichtungen und an das Völkerrecht halten.

Der ehemalige norwegische Ministerpräsident Stoltenberg hat am Mittwoch die Nachfolge von Anders Fogh Rasmussen als Nato-Generalsekretär angetreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-nato-chef-stoltenberg-will-konstruktive-beziehung-zu-russland-72941.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen