Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

David McAllister

© über dts Nachrichtenagentur

24.07.2019

EU-Parlament McAllister strebt „bestmögliche“ Zusammenarbeit mit Johnson an

„Das Ergebnis war vorhersehbar.“

Brüssel – Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments, David McAllister (CDU), strebt eine „bestmögliche“ Zusammenarbeit mit dem neuen Tory-Vorsitzenden Boris Johnson an, der am Mittwoch die Amtsgeschäfte als britischer Premierminister übernehmen wird.

„Das Ergebnis war vorhersehbar, das war in etwa genau das, was sich in den letzten Tagen auch von meinen konservativen Freunden erfahren hatte. Das war eine Entscheidung der britischen Konservativen, das haben wir hier in Brüssel nicht mitzuentscheiden, aber das Angebot steht, dass wir natürlich auch mit dem neuen britischen Premierminister eine bestmögliche Zusammenarbeit anstreben wollen“, sagte McAllister am Dienstag dem Fernsehsender n-tv.

Auf die Frage, ob er sich auf einen harten Brexit einstelle, antwortete er: „Das Vereinigte Königreich wird ab morgen einen neuen Premierminister haben, aber die Ausgangslage bleibt die gleiche.“

Die EU-Mitgliedstaaten hätten deutlich gemacht, dass wenn Großbritannien „unbedingt die EU bis zum 31. Oktober verlassen will“, dann sei der „einzig denkbare Weg eben das Austrittsabkommen anzunehmen“, so der CDU-Europapolitiker weiter. Das Austrittsabkommen liege seit November vor und die EU-Staats- und Regierungschefs hätten deutlich gemacht, „dass sie keine Lust haben“ nachzuverhandeln.

Auf der anderen Seite hätten die Staats- und Regierungschefs, genauso wie auch die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) „bei ihrer Antrittsrede letzte Woche, klar gemacht, dass wir gerne bereit sind konstruktive neue britische Vorschläge zu erörtern, aber bitte im Rahmen der Diskussion über die Erklärung über unsere künftigen Beziehungen, das hat weniger etwas mit dem Austrittsabkommen zu tun.“

Das große Problem für die britische Politik sei „ja offensichtlich der Backstop“. Er glaube, dass die EU bereit sei „nochmals deutlich zu machen, dass wir selber diesen Backstop auch nicht anstreben, es ist eben wirklich nur die Auffanglösung“, sagte McAllister. Darüber könne man diskutieren, aber eines sei klar: „Das Austrittsabkommen ist der einzig denkbare Weg, ein geordnetes Verfahren für den britischen EU-Austritt hinzubekommen. Und ohne Austrittsabkommen droht eben dann der No-Deal-Brexit, der schwerwiegende negative Konsequenzen für die EU hätte, aber geradezu verheerende Konsequenzen für die britische Wirtschaft“, so der CDU-Politiker weiter.

Zudem gebe es ohne ein Austrittsabkommen „auch keine Übergangsphase“. Das bedeute, es drohe dann „der harte Bruch zum 1. November“. Dies könne „nicht im Interesse des neuen britischen Premierministers sein“, so der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments.

Auf die Frage, Ob die EU für einen harten Brexit gewappnet sei, antwortete er: „Die EU ist für einen harten Brexit gewappnet.“ Die EU-Mitgliedsstaaten hätten „entsprechende Notfallgesetzgebungen vorbereitet. Aber nochmals, es ist auch unser Interesse hier in Brüssel gerade diesen No-Deal-Brexit zu vermeiden, denn der produziert am Ende nur Verlierer und zwar auf beiden Seiten“, so der CDU-Europapolitiker weiter.

Es gebe „im Grunde genommen“ drei Optionen: „Entweder das Vereinigte Königreich verlässt die Europäische Union in einem geordneten Verfahren“ oder in einem „chaotischen ungeordneten No-Deal-Verfahren“ oder die britische Regierung beantrage nochmals eine Fristverlängerung. „Die müsste allerdings glaubhaft und sehr überzeugend begründet sein“, sagte McAllister dem Fernsehsender n-tv.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-mcallister-strebt-bestmoegliche-zusammenarbeit-mit-johnson-an-114575.html

Weitere Meldungen

Robert Habeck

© über dts Nachrichtenagentur

Steuersparmodelle auf Mauritius Habeck verlangt Konsequenzen

Grünen-Chef Robert Habeck hat angesichts aktueller Berichte über Steuersparmodelle auf der Insel Mauritius politische Konsequenzen gefordert. "Auf ...

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Parlament Grüne offen für Zusammenarbeit mit von der Leyen

Nach einem Gespräch zwischen der neu gewählten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) und den Fraktionschefs von Europäischer Volkspartei ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Umzug Europäischer Arzneimittelagentur kostet 87 Millionen Euro

Der durch den Brexit verursachte Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Amsterdam kostet 87 Millionen Euro. Das geht aus einem ...

CDU Von der Leyen gratuliert Johnson

Die designierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (CDU) hat dem neu gewählten Vorsitzenden der britischen Konservativen und künftigen ...

SPD Russlandbeauftragter sieht Chancen für Kriegsende in Ostukraine

Nach Einschätzung des Russlandbeauftragten der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), haben sich durch den klaren Sieg der Partei des ukrainischen Präsidenten ...

Großbritannien Boris Johnson wird neuer Premierminister

Boris Johnson wird neuer Vorsitzender der britischen Konservativen Partei und damit auch Nachfolger von Theresa May als Premierminister Großbritanniens. ...

Ex-Premier Blair Boris Johnson wird keinen No Deal wagen

Unmittelbar vor der erwarteten Amtsübernahme durch Boris Johnson hat sein Vorgänger Tony Blair ausgeschlossen, dass Großbritannien im Streit um den Brexit ...

Iran-Konflikt Briten planen europäische Seeverkehr-Schutzmission

Großbritannien plant angesichts des eskalierenden Iran-Konflikts eine von Europa angeführte Mission, um den Schutz des Seeverkehrs am Persischen Golf zu ...

CIA-Netzwerk im Iran Trump weist Bericht über Aufdeckung zurück

US-Präsident Donald Trump hat die Behauptung des Iran zurückgewiesen, einen Spionagering des US-Geheimdienstes CIA aufgedeckt zu haben. "The Report of Iran ...

Seenotrettung Innenstaatssekretär sieht Chance auf EU-Einigung

Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke sieht im Streit über die europäische Seenotrettung im Mittelmeer eine Chance auf eine Einigung im September. "Wir ...

Ukraine AKK ruft Selenskyj zur Umsetzung seiner Reformagenda auf

Nach dem Sieg der Partei Sluha Narodu des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in der Ukraine hat CDU-Chefin ...

Ministerium für Nachrichtenwesen Iran meldet Zerschlagung von CIA-Spionagering

Der Iran hat nach eigenen Angaben einen Spionagering des US-Geheimdienstes CIA aufgedeckt. Insgesamt seien 17 Spione festgenommen worden, teilte das ...

Maas Yukiya Amano hat die IAEO stärker gemacht

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat betrübt auf den Tod des Generaldirektors der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), Yukiya Amano, reagiert. ...

Handelsstreit SPD lehnt Altmaiers Zoll-Angebot an USA ab

Die SPD hat dem Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), im Handelsstreit mit den USA Industriezölle auf Null zu senken, eine Absage erteilt. ...

CDU Puttrich plant Türkei-Reise trotz Schwierigkeiten

Die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) will in die Türkei reisen, obwohl "ein schwieriges Verhältnis" zwischen beiden Ländern bestehe. "Ich ...

Prognosen Selenskyj-Partei bei Ukraine-Wahl klar vorne

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in der Ukraine zeichnet sich ein Sieg für die Partei Sluha Narodu des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ...

SPD Maas mahnt im Streit um EU-Seenotrettung zu schneller Einigung

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat im Streit über die europäische Seenotrettung im Mittelmeer zu mehr Tempo bei den Verhandlungen der EU-Staaten gemahnt. ...

Flüchtlinge aus Libyen IOM korrigiert deutsche Sea-Watch-Kapitänin

Der Mittelmeerbeauftragte der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Federico Soda, hat Forderungen zurückgewiesen, wonach die EU eine halbe ...

Ukraine Parlamentswahl gestartet

In der Ukraine hat am Sonntagmorgen die vorgezogene Parlamentswahl begonnen. Rund 30 Millionen Wahlberechtigte sind dazu aufgerufen, bis 20 Uhr Ortszeit ...

AfD Meuthen begrüßt Vorstoß von Lindner zur Seenotrettung

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat den jüngsten Vorstoß von FDP-Chef Christian Lindner zur Seenotrettung gutgeheißen. "Ich begrüße sehr, dass sich ...

US-Handelsstreit mit EU Altmaier zu Zugeständnissen bereit

Die Europäer sind im Handelsstreit mit den USA zu weitreichenden Zugeständnissen bereit. "Wir haben uns bereit erklärt, die Zölle bei den wichtigen ...

Verteidigungshaushalt Kramp-Karrenbauer will höhere Rüstungsausgaben

Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine konstante Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben bis zum ...

Britischer Außenminister Iran stoppte Tanker in Gewässern des Omans

Der vom Iran festgesetzte Öltanker ist nach Angaben des britischen Außenministers Jeremy Hunt in den Hoheitsgewässern des Omans gestoppt worden. Dadurch ...

Nahost-Experte US-Militärschlag gegen den Iran möglich

Nach den Vorfällen in der Straße von Hormus, bei denen der Iran am Freitag zwei westliche Tanker gestoppt hat, hält der Nahost-Experte bei der Stiftung ...

Auswärtiges Amt Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe

Die Bundesregierung verlangt vom Iran auch die Freigabe des noch festgehaltenen Tankers. "Wir fordern den Iran nachdrücklich auf, auch das zweite Schiff ...

Verfolgung von Falun Gong Bundesregierung kritisiert China

Die Bundesregierung kritisiert China wegen der Verfolgung der Meditationsbewegung Falun Gong. "Falun Gong-Praktizierende werden verfolgt und ohne ...

Dublin-Verordnung UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik

Der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer, fordert eine Änderung der europäischen Flüchtlingspolitik. "Durch die eingestellte ...

Sanktionen Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), verlangt Bewegung von Russland, bevor die Strafmaßnahmen der EU gegen Moskau gelockert werden können. ...

Ukraine Botschafter fordert EU-Beitrittsperspektive

Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, hat vor der Parlamentswahl in der Ukraine am Sonntag Deutschland dazu aufgefordert, sich zu einer ...

Frankreich Finanzminister fordert neuen Wachstumspakt für Europa

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat die künftige Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, aufgefordert, Europa wirtschaftlich ...

Umfrage Jeder Zweite lehnt von der Leyen als EU-Kommissionschefin ab

Jeder zweite Bundesbürger lehnt laut einer aktuellen Umfrage die am Dienstag vom EU-Parlament gewählte CDU-Politikerin Ursula von der Leyen als ...

5G-Ausbau Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei

In der Unionsfraktion des Bundestages formiert sich neuer Widerstand gegen eine Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei am Aufbau des ...

CDU Merkel kritisiert Trump für rassistische Äußerungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die rassistischen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber Kongressabgeordneten mit Migrationshintergrund ...

Weitere Nachrichten