Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Brüssel lässt Mega-Börsenfusion platzen

© dapd

01.02.2012

Unternehmen Brüssel lässt Mega-Börsenfusion platzen

Drohendes Monopol bei Termingeschäften verhindert Hochzeit von Deutscher Börse und NYSE.

Brüssel/Frankfurt – Die transatlantische Megafusion zur größten Börse der Welt ist endgültig geplatzt: Die EU-Wettbewerbshüter untersagten der Deutschen Börse am Mittwoch den geplanten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext. Dazu sei er gezwungen, um ein Quasi-Monopol im globalen Markt für Termingeschäfte und damit eine erhebliche Schädigung der europäischen Wirtschaft zu verhindern, begründete Kommissar Joaqun Almunia.

Für die Deutsche Börse ist das Nein eine weitere herbe Schlappe in ihrem Expansionsbestreben. Über einen “schwarzen Tag für Europa” klagte der Vorstand. Anders die Anleger: Der Kurs des DAX-Unternehmens legte nach der Nachricht zu. Auch die Arbeitnehmer der Deutschen Börse reagierten erleichtert.

NYSE Euronext erklärte, es werde nun über die Auflösung der Fusionsvereinbarung diskutiert. Ein klares Signal, dass man in New York nicht mehr auf eine Revidierung der Kommissionsentscheidung durch den Europäischen Gerichtshof hofft. “Es ist jetzt Zeit, nach vorne zu blicken”, sagte NYSE-Euronext-Vorstand Jan-Michiel Hessels.

Bei einer Elefantenhochzeit der beiden führenden transatlantischen Börsenbetreiber hätten diese mehr als 90 Prozent des börsengebundenen Derivatehandels mit europäischen Werten kontrolliert, sagte Almunia. Die Tochterfirmen Eurex (Deutsche Börse) und Liffe (NYSE Euronext) teilen sich den Markt derzeit auf. Das äußerst lukrative Geschäft bilde “den Kern des Finanzsystems”, sagte der Kommissar. Die Fusion hätte den Wettbewerb ausgeschaltet – und den Einstieg neuer Konkurrenten blockiert.

Das Aus für den Zehn-Milliarden-Dollar-Deal ist ein Dämpfer für beide Unternehmen: Sie wollten sich durch die Fusion auch besser gegen große Konkurrenten in den USA und Asien wappnen. Allerdings nicht um jeden Preis. Die Auflagen Almunias, das Trennen vom Derivate-Geschäft, lehnten sie ab.

“Die Deutsche Börse ist gut gerüstet und hat genügend Kraft, um auch ohne die Fusion weiter zu wachsen und erfolgreich zu sein”, beteuerte Vorstandschef Reto Francioni. Gleichwohl machte er seinem Ärger über Brüssel Luft: Mit dem Nein “wird die Schaffung einer in Europa beheimateten und global führenden Börsengruppe verhindert”, sagte er in Frankfurt am Main. “Dies ist auch eine verpasste Chance für den Finanzplatz Frankfurt.”

Almunia wies den Vorwurf zurück, er habe den Aufbau eines “europäischen Champions” verhindert. Die New Yorker Börse sei schließlich nicht mehrheitlich in europäischen Händen. Die geplante Mega-Börse hätte zudem keinen europäischen Geschäftsführer gehabt. Und nicht zuletzt habe die Deutsche Börse “nicht zu hundert Prozent europäische Aktionäre”. Nationale Überlegungen seien für die Kommissionsentscheidung irrelevant gewesen.

Im Brüsseler Kollegium war nur Binnenmarkt-Kommissar Michel Barnier für die Hochzeit eingetreten, weil er sich davon eine Aufwertung des europäischen Finanzplatzes erhoffte. Am Mittwoch ließ er seinen Widerstand aber fallen; es sei gar nicht zur Abstimmung gekommen, sagte Almunia.

Die Arbeitnehmer der Deutschen Börse, die sich gegen die Fusion gestemmt hatten, atmeten auf. Sie sei “froh, dass dieses Megaprojekt gescheitert ist”, sagte Betriebsratschefin Irmgard Busch zu “Spiegel Online”. Der geplante Deal hätte enorme Risiken für die Mitarbeiter in Deutschland mit sich gebracht.

Für die Deutsche Börse ist es nicht die erste Niederlage beim Versuch, durch die Übernahme eines Konkurrenten zu wachsen. In den vergangenen Jahren hatte sich der Börsenbetreiber gleich zweimal dabei verhoben, die prestigeträchtige London Stock Exchange zu kaufen. Außerdem ging die Übernahme der europäischen Vierländerbörse Euronext schief, die mittlerweile zum Wall-Street-Betreiber NYSE gehört.

Ohnehin platzten jüngst mehrere Übernahmeversuche von Börsenbetreibern: Die Börse in Toronto wurde 2011 nicht an London verkauft. Auch die versuchte Übernahme des Handelsplatzes Sydney durch die Börse Singapur scheiterte an nationalen Interessen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-laesst-mega-boersenfusion-platzen-37451.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen