Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jean-Claude Juncker

© European People`s Party, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

09.10.2014

Nach Ablehnung von Bratusek Juncker rechnet mit späterem Antritt der neuen EU-Kommission

„Wir rechnen mit einer Verzögerung des Dienstantritts der Junker-Kommission.“

Brüssel – Nach der Ablehnung der slowenischen Kommissionskandidatin Alenka Bratusek durch die zuständigen Ausschüsse im EU-Parlament, erwartet der designierte Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Junker, dass er seine Amtsgeschäfte später aufnehmen wird als geplant.

Eine Sprecherin Junkers sagte der Zeitung „Die Welt“: „Wir rechnen mit einer Verzögerung des Dienstantritts der Junker-Kommission.“ Einen genauen Zeitrahmen nannte die Sprecherin nicht. Laut Plan soll Junker den bisherigen EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso am 1. November 2014 ablösen.

Bratusek ist als Vizepräsidentin der EU-Kommission vorgesehen. Sie soll für den Bereich Energieunion zuständig sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-juncker-rechnet-mit-spaeterem-antritt-der-neuen-eu-kommission-73332.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen