Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

11.01.2015

Nach Anschlag in Paris EU verschärft Anti-Terror-Regeln

Damit wolle man gemeinsam gegen den Terror vorgehen.

Brüssel – Die Innenminister der Europäischen Union haben als Reaktion auf die Terror-Anschläge von Paris ein umfangreiches Sicherheitspaket beschlossen. Damit wolle man gemeinsam gegen den Terror vorgehen.

Das Schengener Informationssystem soll erweitert werden, um Syrien-Rückkehrer zu identifizieren. Zudem soll die Zusammenarbeit mit jenen Ländern verstärkt werden, durch die Menschen reisen, um sich der radikal-sunnitischen Miliz „Islamischer Staat“ anzuschließen.

Weiterhin forderten die Minister, den bereits beschlossenen Austausch von Fluggastdaten innerhalb Europas schneller umzusetzen. Zudem soll auch im Internet der Kampf gegen den Terror verstärkt werden, dazu wolle man verstärkt mit Providern zusammenarbeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruessel-eu-verschaerft-anti-terror-regeln-76535.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen