newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

EU-Fahne
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise EU-Haushaltskontrolleurin fürchtet Missbrauch von Milliardenhilfen

„Wir in Deutschland sind auch nicht gefeit vor Verbrechern und Korruption.“

Brüssel – In der Debatte um neue Milliardenhilfen zum Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft nach der Coronakrise mahnt die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses im EU-Parlament, Monika Hohlmeier (CSU), eine wirksame Kontrolle der ausgezahlten Hilfen an.

„Wo mehr Geld ausgegeben wird und der politische Druck schnell zu handeln groß ist, steigt die Gefahr von Missbrauch“, sagte Hohlmeier der „Welt“ (Donnerstagsausgabe) vor dem Videogipfel der EU-Staats- und Regierungschefs.

Italien stehe dabei „vor einer besonderen Herausforderung“. Die organisierte Kriminalität sei „dort so tief verwurzelt, dass es gerade im Süden des Landes eine gewaltige Aufgabe sein wird, zu verhindern, dass das Geld an organisierte Kriminelle fließt“, so die Europaabgeordnete weiter. Die Zusammenarbeit zwischen speziellen Anti-Mafiaeinheiten und den Behörden, die EU-Gelder verteilen, funktioniere dort „noch nicht ausreichend“.

Aber auch in anderen EU-Mitgliedsländern, insbesondere in Südost-Europa sei die organisierte Kriminalität stark. „Wir in Deutschland sind auch nicht gefeit vor Verbrechern und Korruption“, mahnte Hohlmeier.

Die Gruppe der Unionsabgeordneten im EU-Parlament warnte unterdessen davor, dass die EU-Hilfen, die am Donnerstag beraten werden, auch europakritischen Regierungen zugutekommen könnten. „Wichtig ist auch, dass Länder, denen heute mit europäischen Instrumenten aus der Krise geholfen wird, ihre nationale Politik künftig nicht gegen europäische Interessen ausrichten“, heißt es in einem bisher unveröffentlichten Brief der Gruppe, den die Abgeordneten Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) verfasst haben und über den die „Welt“ berichtet.

Die Abgeordneten der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament appellieren in dem gemeinsamen Brief, der an das Bundeskanzleramt in Berlin und an Bundestagsabgeordnete der Union geschickt werden soll, die Pläne der EU-Kommission für einen Fonds für den Wiederaufbau der Europäischen Wirtschaft zu unterstützen.

„Es wird in den kommenden Jahren beachtliche Anstrengungen und auch beachtliche Investitionen brauchen, um die europäische Wirtschaft wieder auf das Vorkrisenniveau zu bringen und fit für die Zukunft zu machen“, heißt es in dem Schreiben.

23.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »