Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.10.2009

Brüderle verteidigt hohe Anzahl an Prüfaufträgen im Koalitionsvertrag

Berlin – Der zukünftige Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat die vielen Prüfaufträge und eingesetzten Kommissionen verteidigt, die der schwarz-gelbe Koalitionsvertrag zur Ausformulierung der geplanten neuen Politik beinhalte. In einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“ meinte Brüderle angesichts der auf 130 Seiten festgehaltenen 84 erteilten Prüfaufträge: „So lang war noch nie ein Koalitionsvertrag. Es spricht für die Seriosität unserer Politik, dass man sich schwierigen Fragen gemeinsam intensiver annimmt, wenn etwas nicht auf die Schnelle zu regeln ist: Grübeln kommt vor dübeln“, so Brüderle. Das Wahlergebnis, die Mehrheit für Schwarz-Gelb und der Koalitionsvertrag „werden das Land grundlegend verändern“, zeigte sich Brüderle überzeugt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruederle-verteidigt-hohe-anzahl-an-pruefauftraegen-im-koalitionsvertrag-2918.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Rock am Ring Festival wird nach Terror-Warnung fortgesetzt

Das Festival "Rock am Ring" wird am Samstag fortgesetzt. "Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festivalgeländes haben sich die Verdachtsmomente für ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel würdigt das Deutsche Turnfest als Volksbewegung

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Turnen ein Volkssport im wahrsten Sinne des Wortes. In ihrem neuen Video-Podcast weist Merkel darauf hin, dass fünf ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

TSV 1860 München Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen

Der jordanische Großinvestor des TSV 1860 München, Hasan Ismaik, will gerichtlich gegen die "50+1-Regel" gerichtlich vorgehen. "Ich wollte das nie machen, ...

Weitere Schlagzeilen