Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.11.2009

Brüderle US-Automobilkonzern General Motors benötigt 3,3 Milliarden Euro für Opel

Berlin – Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) benötigt für die Sanierung von Opel offenbar 3,3 Milliarden Euro. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Abend nach einem Treffen mit GM-Vertretern in Berlin mit. Dabei kann der US-Konzern zunächst nicht auf die Unterstützung Deutschlands hoffen. Laut Brüderle müsse GM auf deutsche Staatshilfen verzichten. „Ich habe meine Erwartung ausgedrückt, dass General Motors grundsätzlich die Finanzierung selbst ausübt“, sagte der FDP-Politiker. An der Zusammenkunft nahmen neben dem Wirtschaftsminister der Chefunterhändler von GM, John Smith, sowie der designierte Opel-Europachef Nick Reilly teil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruederle-us-automobilkonzern-general-motors-benoetigt-33-milliarden-euro-fuer-opel-3516.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen