Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.04.2010

Brüderle kündigt Griechenland-Hilfen von 135 Milliarden Euro an

Berlin – Bundesfinanzminister Rainer Brüderle (FDP) hat heute Hilfen in Höhe von 135 Milliarden Euro für das hoch verschuldete Griechenland angekündigt. Das Griechenland-Hilfspaket der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) soll binnen drei Jahren fällig werden. Die Belastung für Deutschland liege dabei aktuell bei 8,4 Milliarden Euro jährlich. „Ich kann nicht ausschließen, dass es ein höherer Betrag wird“, sagte Brüderle während seiner Brasilien-Reise in Sao Paulo.

Bereits zuvor hatte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin von Hilfen bis zu 120 Milliarden Euro gesprochen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Europäischen Union (EU) vorgeworfen, hinsichtlich der Krise zu zögerlich gehandelt zu haben. Am Montag soll in einer Kabinettssitzung über einen Gesetzesentwurf entschieden werden. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hatte erst heute die Länder der Euro-Zone dazu aufgerufen, schnell Hilfen bereitzustellen, damit sich die Krise nicht auf die europäische beziehungsweise die Weltwirtschaft ausbreite.

Nachdem die US-Agentur Standard & Poor`s gestern bereits die Ratings von Portugal und Griechenland herabstufte, wurde heute auch die Bewertung Spaniens von „AA+“ um eine Note auf „AA“ gesenkt, was sich bereits negativ auf die Aktienmärkte und den Eurokurs auswirkte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruederle-kuendigt-griechenland-hilfen-von-135-milliarden-euro-an-10125.html

Weitere Nachrichten

US-Fan auf der Berliner Fanmeile

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht US-Absage könnte Klimaschutzabkommen voranbringen

Der Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen könnte selbiges auch voranbringen. "Von einem australischen Insider hörte ich die Aussage, dass es den ...

Friedhof

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Hinterbliebenengeld könnte für Versicherer teuer werden

Das neue Hinterbliebenengeld könnte für Versicherer teuer werden. Die Bundesregierung rechnet mit 24.000 Haftungsfällen pro Jahr, davon die Hälfte im ...

Zuschauer mit Fähnchen der USA und Deutschlands vor dem Brandenburger Tor in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will mehr Unabhängigkeit von den USA

Die Deutschen unterstützen mit großer Mehrheit die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass Europa sein Schicksal selbst in die Hände nehmen ...

Weitere Schlagzeilen