Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Britisches Oxford Dictionary nimmt „Sexting und „Retweet auf

© dts Nachrichtenagentur

19.08.2011

Dictionary Britisches Oxford Dictionary nimmt „Sexting“ und „Retweet“ auf

London – Das britische Concise Oxford English Dictionary, eines der umfangreichsten Wörterbücher der Welt, hat die Wörter „Sexting“ und „Retweet“ aufgenommen. Die Ausdrücke sind zwei von 400 neuen Einträgen.

„Sexting“, eine Konstruktion und „Sex“ und „Texting“, dem englischen Ausdruck für das Verschicken von SMS, wird darin als „das Senden von sexuell eindeutigen Fotografien oder Nachrichten über Mobiltelefone“ erklärt.

„Retweet“ ist das „erneute Posten oder Weiterleiten von Nachrichten auf Twitter“, ein „Mankini“, wie er durch den Komiker Sacha Baron Cohan in dem Film „Borat“ berühmt wurde, ein „einteiliger Badeanzug für Männer mit einem T-förmigen Rückenteil“. Auch „Jeggings“, eine Mischung aus „Jeans“ und „Leggings“, „Cyberbullying“ und „woot“, was im Internet-Jargon soviel wie Erstaunen ausdrückt, wurden aufgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/britisches-oxford-dictionary-nimmt-sexting-und-retweet-auf-26356.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen