Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

11.09.2011

Britischer Finanzminister George Osborne für EU-Vertragsänderungen

Marseille – Der britische Finanzminister George Osborne hat sich für Änderungen am Vertrag von Lissabon ausgesprochen. Am Rande des G7-Finanzministertreffens in Marseille sagte Osborne, dass eine Öffnung des Lissabon-Vertrags „in einem oder zwei Jahren“ möglich und sinnvoll sei. Der Weg von der Währungsunion zur fiskalpolitischen Union sei Osborne zufolge von einer „unterbitterlichen Logik“ und überdies im Interesse seines Landes.

Großbritannien selbst werde nach den Worten des Finanzministers allerdings nicht an einer etwaigen fiskalpolitischen Union teilnehmen und auch die eigene Währung behalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt seit Wochen für Änderungen am Vertrag von Lissabon. Dagegen sperrt sich die EU-Kommission, die Kompetenzeinbußen befürchtet und eine engere Abstimmung der Haushaltspolitik schon mit dem heute bestehenden Lissabon-Vertrag für möglich erachtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/britischer-finanzminister-george-osborne-fuer-eu-vertragsaenderungen-27777.html

Weitere Nachrichten

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien May lässt sich über Situation an London Bridge informieren

Großbritanniens Premierministerin Theresa May lässt sich über die Situation an der London Bridge informieren. "The Prime Minister is in contact with ...

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Strategie-Papier Union will Politikunterricht an Grundschulen

Die Union will die politische Bildung in Deutschland stärken. Das geht aus einem Strategie-Papier der CDU-Bildungspolitiker Steffen Bilger und Sven ...

Bundeswehr-Soldat

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit für Abzug der Bundeswehr aus der Türkei

64 Prozent der Deutschen finden, dass die in der Türkei stationierten Bundeswehrsoldaten sofort abgezogen werden sollten. 25 Prozent sind gegen eine solche ...

Weitere Schlagzeilen