Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.01.2010

Britische Forscher sprengen Schweine in die Luft

London – Im britischen Testgelände Porton Down haben Wissenschaftler 18 Schweine zu Forschungszwecken in die Luft gesprengt. Der Versuch sollte britischen Medienberichten zufolge Aufschluss über die Auswirkungen von Bombenangriffen auf die inneren Organe von Opfern, etwa Soldaten in Afghanistan, geben. Die Schweine waren für den Versuch narkotisiert und mit Schutzdecken ausgestattet worden, um nur innere Verletzungen untersuchen zu können. Einige Meter von den Tieren entfernt wurden dann Sprengsätze gezündet. Die Forscher ließen die Schweine daraufhin verbluten, bevor sie untersuchten, wie lange sie anschließend am Leben erhalten werden konnten. Keines der Tiere überlebte den Versuch. Britische Tierschützer und mehrere Politiker protestierten scharf gegen das Experiment.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/britische-forscher-sprengen-schweine-in-die-luft-6253.html

Weitere Nachrichten

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas will härtere Strafen für Raser

Unmittelbar vor der Abstimmung im Bundestag hat Justizminister Heiko Maas (SPD) die Notwendigkeit betont, illegale Autorennen mit drastischen Strafen ...

Weitere Schlagzeilen