Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.12.2009

Brite landet wegen Mietauto auf Fahndungsliste von Interpol

London – Ein Mann aus dem britischen Devon ist wegen eines nicht zurückgegebenen Mietwagens auf der Fahndungsliste der internationalen Sicherheitsbehörde Interpol gelandet. Der Vater des Mannes habe auf der Internetseite der Behörde von der Fahndung gelesen und seinen Sohn daraufhin informiert, berichtet die BBC. Anlass war ein Mietwagen, den der Mann während eines Jobs in Dubai geliehen, aber nach Verlust seiner Arbeitsstelle nicht bezahlt hatte. Nach der Entdeckung hatte sich der Beschuldigte der britischen Polizei „gestellt“, die ihn jedoch nicht belangte. Interpol zufolge habe kein internationaler Haftbefehl gegen den Briten vorgelegen, sondern lediglich eine sogenannte „Rote Notiz“. Die Fahndung könne aber nur durch die Behörden in Dubai eingestellt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brite-landet-wegen-mietauto-auf-fahndungsliste-von-interpol-4831.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen