Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Briefwechsel Osama bin Ladens veröffentlicht

© AP, dapd

03.05.2012

US-Militärakademie Briefwechsel Osama bin Ladens veröffentlicht

Osama bin Laden plante weiterhin Anschlag auf die USA.

Washington – In den letzten Wochen und Monaten seines Lebens hatte Al-Kaida-Chef Osama bin Laden alle Mühe, die Kontrolle über sein weitverzweigtes Terrornetzwerk zu behalten. Das geht aus Dokumenten hervor, die vor einem Jahr bei der Tötung Bin Ladens in seinem Unterschlupf gefunden worden sind und an am Donnerstag vom Anti-Terror-Zentrum an der US-Militärakademie West Point im Internet veröffentlicht wurden.

Fehlendes Vertrauen der Muslime, die er zum Hass gegen den Westen anstacheln wollte, und Fehler in der eigenen Kommandostruktur belasteten den Al-Kaida-Gründer offenbar schwer. Besonders verärgert war er nach einem Bericht von US-Analysten, der gemeinsam mit der Korrespondenz Bin Ladens veröffentlicht wurde, über die Unfähigkeit von Al-Kaida-nahen Organisationen, öffentliche Unterstützung für sich zu gewinnen. Außerdem bemängelte er die schlecht geplanten Anschläge, die in seinen Augen viel zu viele Muslime töteten.

„Ich will eine Erklärung veröffentlichen, wonach wir eine neue Phase starten, um (die Fehler) zu korrigieren, die wir begangen haben“, schrieb Bin Laden etwa im Jahr 2010. „Dadurch werden wir, so Gott will, das Vertrauen eines großen Teils jener zurückgewinnen, die ihr Vertrauen in die Dschihadis verloren haben.“

Der Terror-Pate konzentrierte sich bis zu seinem Tod auf mögliche Anschläge gegen Amerikaner. Unter anderem nannte er Flugzeuge mit General David Petraeus, dem früheren US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, und Präsident Barack Obama an Bord als Ziele. Bei einem Anschlag auf Obama wäre der „völlig unvorbereitete“ Vizepräsident Joe Biden plötzlich an der Macht, was die USA in eine Krise stürzen würde, schrieb Bin Laden.

Unter anderem wies er den Anführer der Al-Kaida im Jemen, Nasir al Wuhajschi, an, nicht an der Etablierung eines islamischen Staates im Jemen zu arbeiten, sondern seine Angriffe wieder auf die USA zu konzentrieren. Auch eine pakistanische Taliban-Fraktion wird in einem Brief wegen ihrer Angriff auf Muslime scharf gerügt.

In einer Erklärung des pensionierten US-Generals John Abizaid, die gemeinsam mit den 175 Seiten in arabischer Sprache – und englischer Übersetzung – veröffentlicht wurde, handelt es sich dabei nur um einen Bruchteil der Dokumente, die Anfang Mai 2011 in bin Ladens Unterschlupf gefunden wurden.

Bin-Laden-Bericht des CTC als Download.

Weitere interessante Artikel

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Flugzeuge am Flughafen Newark bei New York

© über dts Nachrichtenagentur

USA Oberstes Gericht erlaubt Einreiseverbot teilweise

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat eine begrenzte Variante des Einreiseverbots für Menschen aus bestimmten mehrheitlich islamischen ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/briefwechsel-osama-bin-ladens-als-download-53786.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Präsidentenlimousine "The Beast" in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt - darunter ...

Weitere Schlagzeilen