Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

24.06.2016

Brexit Hofreiter schließt ökonomischen Absturz Großbritanniens nicht aus

„Für Großbritannien ist das Problem viel größer.“

Bonn – Der Fraktionschef von Bündnis90/Grüne im Bundestag, Anton Hofreiter, ist überzeugt davon, dass Großbritannien vor einer ungewissen Zukunft steht, die EU aber künftig gestärkt aus der vermeintlichen Krise hervorgehen könnte.

„Für Großbritannien ist das Problem viel größer, es besteht die Gefahr, dass das Land ökonomisch abstürzt“, meinte Hofreiter im Fernsehsender phoenix (Freitag, 24. Juni).

Die EU mit den verbliebenen 27 Mitgliedsstaaten müsse jetzt vieles besser machen, demokratischer und transparenter werden. Voraussetzung sei, dass man sich einig sei, „und damit rechne ich fest“, so Hofreiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brexit-hofreiter-schliesst-oekonomischen-absturz-grossbritanniens-nicht-aus-94325.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen