Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

19.06.2017

Brexit-Gespräche Brüssel und London einigen sich auf Fahrplan

„Ein fairer Deal ist möglich und besser als kein Deal.“

Brüssel – Die EU und Großbritannien haben sich auf einen Fahrplan für die Brexit-Gespräche geeinigt. Das teilten der Verhandlungsführer der EU, Michel Barnier, und der britische Brexit-Minister David Davis nach einem Treffen am Montag mit.

So sollen zunächst die Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger, Finanzforderungen sowie weitere Trennungsfragen verhandelt werden. Zusätzlich werde es einen Dialog zum Thema „Irland/Nordirland“ geben.

Zunächst soll es alle vier Wochen eine Verhandlungsrunde geben, der nächste Termin wurde für den 17. Juli festgesetzt. „Ein fairer Deal ist möglich und besser als kein Deal“, betonte Barnier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brexit-gespraeche-bruessel-und-london-einigen-sich-auf-fahrplan-98365.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen