Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Bremer Wagner soll Lauterer Offensive beleben

© dapd

19.01.2012

Wagner Bremer Wagner soll Lauterer Offensive beleben

Neuzugang stößt aber erst nach dem Duell der beiden Klubs am Wochenende zum Kader.

Frankfurt/Kaiserslautern – Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat sich für die Rückrunde mit Stürmer Sandro Wagner von Werder Bremen verstärkt. “Wir sind froh, dass ein Spieler mit der Qualität von Sandro Wagner uns in den nächsten Wochen beim Erreichen unserer Ziele helfen wird”, sagte Kaiserslauterns Trainer Marco Kurz am Donnerstagmittag in Kaiserslautern. Die Pfälzer leihen den 24 Jahre alten Spieler bis zum Juni 2013 aus und einigten sich mit den Bremern auf eine Kaufoption.

“Ich bin froh, dass Werder mir keine Steine in den Weg gelegt hat”, zitiert die Tageszeitung “Weser Kurier” den Angreifer am Donnerstag in ihrer Online-Ausgabe. Wagner, der 2009 Europameister mit U21-Nationalmannschaft war, spielte zuletzt in den Planungen von Trainer Thomas Schaaf keine bedeutende Rolle mehr und hatte seinen Unmut über die geringen Einsatzzeiten geäußert. “Ich muss spielen. Ich will nichts Schlechtes über Werder sagen, aber ich will nicht mehr auf der Bank sitzen”, sagte Wagner Anfang der Woche.

Im Testspiel-Desaster der Bremer gegen Zweitligist Hansa Rostock (0:3) am Dienstag konnte Wagner seine Aufstellung nicht nutzen, um zu überzeugen. Die Verabschiedung von Wagner fiel Schaaf anscheinend leicht: “Es gab eine Unzufriedenheit bei ihm und bei uns”, sagte Bremens Trainer, “wir haben genug Optionen im Angriff.”

Der in München geborene Wagner war im Januar 2010 vom MSV Duisburg an die Weser gewechselt. In der vergangenen Saison erzielte er in den letzten zehn Bundesligaspielen fünf Treffer für die Bremer und trug somit dazu bei, dass die enttäuschende Saisonbilanz der Hanseaten nicht mit einem Abstieg endete. Nun soll er den Lauterern beim Klassenerhalt helfen. Der FCK hat mit aktuell nur 13 Treffern die schlechteste Torausbeute aller Bundesligavereine. Bei Bremens Rückrundenstart in Kaiserslautern am Samstag (18.30 Uhr) wird der Spieler jedoch nicht gegen seinen alten Verein auflaufen. Auf Wunsch von Werder Bremen stößt Wagner erst am Sonntag zu seinen neuen Teamkollegen.

Kaiserslautern verabschiedete unterdessen den Österreicher Clemens Walch und den Tschechen Jiri Bilek. Der Mittelfeldspieler Bilek kam im Januar 2009 zum FCK und bestritt 15 Bundesligaspiele sowie 32 Partien in der 2. Liga für die Pfälzer. In dieser Saison kam er nicht zum Einsatz. Er tritt künftig für den polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin gegen den Ball. Der 24 Jahre alte Walch wird bis zum Saisonende an Zweitligist Dynamo Dresden ausgeliehen. Er kam bisher auf nur fünf Kurzeinsätze. Walch soll bei Dynamo in der Offensive Marcel Heller ersetzen, der wegen einer Bänderverletzung mehrere Wochen fehlen wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bremer-wagner-soll-lauterer-offensive-beleben-walch-und-bilek-weg-35033.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Weitere Schlagzeilen