Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gebrochene Achse ist Ursache für Unglück

© dts Nachrichtenagentur

28.10.2011

Bremer Karussell-Unglück Gebrochene Achse ist Ursache für Unglück

Bei dem Unglück sind neun Menschen verletzt worden.

Bremen – Im Karussell-Unglück auf einem Bremer Volksfest haben die Beamten eine gebrochene Achse als Ursache feststellen können. Dadurch habe sich die Gondel gelöst, sagte ein Polizeisprecher. Man habe die Achse für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Die Ermittler haben bei ihren Ermittlungen zudem festgestellt, dass die Gondel wohl nicht wie zunächst vermutet direkt in die umstehenden Menschen geschleudert sei. „Sie ist nur gegen das Geländer geschleudert worden. Davor ist sie bereits einmal auf dem Boden aufgesessen, was sie abgebremst hat“, sagte ein Polizeisprecher weiter. Nun werde man mit dem Betreiber des Fahrgeschäfts sprechen.

Bei dem Unglück sind neun Menschen verletzt worden, vier von ihnen werden im Krankenhaus behandelt. Eine 23-Jährige mit Verletzungen an der Halswirbelsäule sei inzwischen außer Lebensgefahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bremer-karussell-unglueck-gebrochene-achse-ist-ursache-fuer-unglueck-30212.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen