newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bauarbeiter
© über dts Nachrichtenagentur

Breitband-Ausbau 68 Kommunen geben Förderbescheide zurück

„Fakt ist, das Förderprogramm ist nach wie vor zu bürokratisch und kompliziert.“

Berlin – Das Fördergeld für den Breitbandausbau in Deutschland bleibt in vielen Fällen ungenutzt. 68 Gemeinden oder Zweckverbände, und damit fast jeder zehnte Antragssteller, haben bis zum Stichtag 9. Dezember Zusagen im Wert von 154 Millionen Euro zurückgegeben. Das geht aus Antworten des Bundesverkehrsministeriums auf Anfragen der Grünen im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Die Gründe für die Rückgabe der Förderbescheide seien unterschiedlich, erläutert der parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger (CDU) in den Schreiben: „Unter anderem erfolgte bei einigen Projekten der Ausbau ohne Inanspruchnahme von Fördergeldern durch die Telekommunikationsanbieter, das Projekt wurde von einem Landkreis übernommen beziehungsweise es erfolgte ein Wechsel in die Landesförderung.“ Zudem wollten zwei Kommunen nicht die zehn Prozent Eigenanteil übernehmen, teilte das Haus von Minister Andreas Scheuer (CSU) den Funke-Zeitungen mit.

Margit Stumpp, Grünen-Sprecherin für digitale Infrastruktur, bezeichnete es als besorgniserregend, dass die Kommunen ihre Förderbescheide für den Breitbandausbau immer häufiger zurückgeben und forderte eine „radikale Änderung der Förderpraxis“: „Fakt ist, das Förderprogramm ist nach wie vor zu bürokratisch und kompliziert.“

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte zudem die Deutsche Telekom. Der Konzern spiele beim Breitbandausbau „eine absolut unwürdige Rolle“, so Krischer: „Sie sabotiert lokale Konkurrenten, die Glasfaserkabel verlegen wollen, wo sie nur kann.“

So rüste der Ex-Staatsmonopolist ältere Kupferkabelnetze in einigen Straßen auf höhere Geschwindigkeiten auf – damit würden vielfach die Voraussetzungen für die Förderung durch den Bund entfallen. Ein Telekom-Sprecher wies diese Vorwürfe entschieden zurück: „Sie entbehren jeglicher Grundlage.“

24.12.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »