Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

17.01.2011

Brasilien: Zahl der Unwetter-Toten steigt auf über 600

Rio de Janeiro – In Brasilien ist die Zahl der Unwetter-Toten weiter gestiegen. Rettungskräfte bargen bereits über 610 Verunglückte aus Trümmern und Schlammmassen im Hinterland der Hauptstadt Rio de Janeiro, teilten die Behörden mit. Im Ort Sumidouro seien derzeit noch etwa tausend Familien von der Außenwelt abgeschnitten.

In der Stadt Nova Friburgo wurden bislang mindestens 274 Todesopfer gemeldet. Rettungskräfte befürchten, dass die Zahl der Toten auf mehr als 1.000 ansteigen wird. Die Bergungsarbeiten werden durch weitere Regenfälle behindert, außerdem blockierten am Samstag Erdrutsche und Überschwemmungen einige Straßen. So sind viele Orte noch schwer zugänglich.

Das tropische Klima birgt zudem Gefahr der Ausbreitung von Seuchen. Nach Angaben des Zivilschutzes sind rund 14.000 Menschen auf Hilfe angewiesen oder sind obdachlos.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brasilien-zahl-der-unwetter-toten-steigt-auf-ueber-600-18957.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

Sönke Wortmann Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen

Die grundlegenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern haben sich nach Ansicht des Regisseurs Sönke Wortmann seit seinem Kassenschlager "Der bewegte ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach ...

Weitere Schlagzeilen