Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Brasilien will Sperrung illegaler Inhalte

© AP, dapd

10.02.2012

Twitter Brasilien will Sperrung illegaler Inhalte

Keine Hinweise auf Polizeisperren, Radarfallen oder Verkehrskontrollen mehr.

Sao Paulo – Als vermutlich erstes Land will Brasilien den Kurzmitteilungsdienst Twitter zu einer Sperrung illegaler Inhalte verpflichten. In einem ersten Schritt sei dazu ein Antrag auf eine einstweilige Verfügung gestellt worden, teilte das Büro des Bundesstaatsanwalts im Staat Goias am Donnerstag mit. Mit dem Vorstoß sollen Twitter-Nutzer künftig davon abgehalten werden, andere Autofahrer per Kurznachricht auf Polizeisperren, Radarfallen oder Verkehrskontrollen aufmerksam zu machen.

Erst vor zwei Wochen hatte Twitter selbst angekündigt, auf Wunsch von Regierungen potenziell illegale Tweets sperren zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brasilien-will-sperrung-illegaler-inhalte-39149.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis ...

Pokémon-Go-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Junge Deutsche verbringen täglich sieben Stunden im Internet

Junge Deutsche verbringen täglich fast sieben Stunden im Internet. Das ist dreimal so viel wie ältere Bundesbürger, wie aus einer Studie der ...

Weitere Schlagzeilen