Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.03.2010

Brasilien Google muss für unzensierte Beleidigungen Bußgeld zahlen

Brasilia – Der US-Internetkonzern Google muss in Brasilien für unzensierte Beleidigungen in seinem sozialen Netzwerk „Orkut“ eine Strafe bezahlen. Ein brasilianisches Gericht hat den Internetriesen gestern zu einer Geldstrafe von 2.700 US-Dollar verurteilt. Die Strafe soll an jedem Tag fällig werden, an dem die Beleidigungen noch auf der Internetseite erscheinen. Gleichzeitig solle Google dafür sorgen, dass ähnliche Inhalte nicht mehr eingestellt werden können. Der Konzern hatte argumentiert, keine technische Handhabe zu besitzen, um die Beiträge der Nutzer zu kontrollieren. Zwei brasilianische Jugendliche hatten sich vor Gericht beschwert, weil sie durch einige der Inhalte auf „Orkut“ angegriffen würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brasilien-google-muss-fuer-unzensierte-beleidigungen-bussgeld-zahlen-8611.html

Weitere Nachrichten

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

FDP Graf Lambsdorff fordert in Ceta-Debatte Stärkung der EU

Als Lehre aus der Ceta-Debatte hat der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), eine Stärkung der EU gefordert. Brüssel müsse ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

SPD-Verteidigungsexperte Nato muss sich mit Lage in der Türkei befassen

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, erhofft sich vom Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel auch ...

Anton Toni Hofreiter Grüne 2016

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Grüne Hofreiter will Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger überprüfen

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter will die Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger überprüfen. "Die jetzigen Sanktionsregeln sind zu starr und gehören auf den ...

Weitere Schlagzeilen