Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.03.2010

Brasilien Google muss für unzensierte Beleidigungen Bußgeld zahlen

Brasilia – Der US-Internetkonzern Google muss in Brasilien für unzensierte Beleidigungen in seinem sozialen Netzwerk „Orkut“ eine Strafe bezahlen. Ein brasilianisches Gericht hat den Internetriesen gestern zu einer Geldstrafe von 2.700 US-Dollar verurteilt. Die Strafe soll an jedem Tag fällig werden, an dem die Beleidigungen noch auf der Internetseite erscheinen. Gleichzeitig solle Google dafür sorgen, dass ähnliche Inhalte nicht mehr eingestellt werden können. Der Konzern hatte argumentiert, keine technische Handhabe zu besitzen, um die Beiträge der Nutzer zu kontrollieren. Zwei brasilianische Jugendliche hatten sich vor Gericht beschwert, weil sie durch einige der Inhalte auf „Orkut“ angegriffen würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brasilien-google-muss-fuer-unzensierte-beleidigungen-bussgeld-zahlen-8611.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Oliver Welke Oliver Kahn

© obs / ZDF / Nadine Rupp

UEFA Champions-League FC Bayern gegen Arsenal FC live im ZDF

Die Champions-League-Saison 2016/17 startet durch - mit dem Achtelfinale geht es für die 16 verbliebenen Klubs in die Ko.-Phase. Dazu gehören auch die ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen