Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.03.2010

Brasilien Google muss für unzensierte Beleidigungen Bußgeld zahlen

Brasilia – Der US-Internetkonzern Google muss in Brasilien für unzensierte Beleidigungen in seinem sozialen Netzwerk „Orkut“ eine Strafe bezahlen. Ein brasilianisches Gericht hat den Internetriesen gestern zu einer Geldstrafe von 2.700 US-Dollar verurteilt. Die Strafe soll an jedem Tag fällig werden, an dem die Beleidigungen noch auf der Internetseite erscheinen. Gleichzeitig solle Google dafür sorgen, dass ähnliche Inhalte nicht mehr eingestellt werden können. Der Konzern hatte argumentiert, keine technische Handhabe zu besitzen, um die Beiträge der Nutzer zu kontrollieren. Zwei brasilianische Jugendliche hatten sich vor Gericht beschwert, weil sie durch einige der Inhalte auf „Orkut“ angegriffen würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brasilien-google-muss-fuer-unzensierte-beleidigungen-bussgeld-zahlen-8611.html

Weitere Nachrichten

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Briten stimmen über neues Parlament ab

In Großbritannien hat am Donnerstagmorgen die vorgezogene Unterhauswahl begonnen. Die britische Premierministerin Theresa May will sich mit den ...

Industrieanlage

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Produktion im produzierenden Gewerbe im April gestiegen

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ist im April 2017 preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt 0,8 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Das ...

David McAllister 2013

© Ralf Roletschek CC BY 3.0

CDU McAllister erwartet knappes Ergebnis bei Wahlen in Großbritannien

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), sorgt sich angesichts eines möglicherweise knappen Ergebnisses bei den ...

Weitere Schlagzeilen