Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.12.2009

Branson stellt privates Raumschiff “SpaceShipTwo” vor

Washington – Der britische Milliardär Richard Branson hat gestern sein privates Raumschiffprojekt „SpaceShipTwo“ im Bundesstaat New Mexico vorgestellt. Mit dem Schiff sollen Touristen in etwa 18 Monaten für 200000 US-Dollar pro Person an die Weltraumgrenze fliegen. In dem Raumschiff finden bis zu sechs Menschen Platz. Es wird vom Trägerflugzeug „White Knight“ zunächst auf 18300 Meter Höhe geflogen und dann mit einem eingebauten Raketenantrieb auf 110 Kilometer Höhe gebracht. Dabei soll eine Geschwindigkeit von 3200 Kilometern pro Stunde erreicht werden. Bereits nach sechs Minuten Aufenthalt im Weltraum fliegt die Kapsel dann wieder zurück zur Erde. Auf der Internetseite von Bransons Firma Virgin Galactic können sich interessierte Fans bereits jetzt Tickets gegen eine Anzahlung in Höhe von 20000 Dollar bestellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/branson-stellt-privates-raumschiff-spaceshiptwo-vor-4514.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen