Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Brandenburger SPD votiert für Koalitionsgespräche mit der Linken

Potsdam – In Brandenburg könnte es erstmals eine rot-rote Regierung geben. Der SPD-Landesvorstand votierte am heutigen Abend mit neun Ja-Stimmen bei fünf Enthaltungen für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Linken. „Wir haben festgestellt, dass es die breitesten und größten Schnittmengen mit der Linken gibt“, begründete Ministerpräsident Matthias Platzeck die Entscheidung. Zuvor hatten SPD und Linke heute ihr viertes und letztes Sondierungsgespräch erfolgreich absolviert und weitere Gespräche mit der CDU abgesagt. Die Sozialdemokraten hatten mit der CDU die letzten zehn Jahre lang in Brandenburg regiert. Die Christdemokraten zeigten sich angesichts der SPD-Entscheidung enttäuscht und sprachen mit Blick auf die von einer früheren Stasi-Mitarbeiterin geführte Linksfraktion von einem „Verrat“ an den Idealen der friedlichen Revolution von 1989. Die Linke wird am morgigen Dienstag in ihren Gremien über die mögliche rot-rote Regierung beraten. Die SPD will die Koalitionsverhandlungen bis zum 28. Oktober abschließen und bei einem Parteitag am 4. November die Ergebnisse erörtern und beschließen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/brandenburger-spd-votiert-fuer-koalitionsgespraeche-mit-der-linken-2453.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen