Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

07.06.2010

BP: Trichter fängt rund 1,7 Millionen Liter Öl auf

Washington – Der Ölkonzern BP konnte in den letzten 24 Stunden 11.000 Barrel des im Golf von Mexiko austretenden Öls auffangen, das entspricht etwa 1,7 Millionen Liter pro Tag. Das teilte der Chef der US-Küstenwache Thad Allen heute mit. Zudem seien aber mittlerweile knapp 200 Kilometer der amerikanischen Küstenlinie von der Ölkatastrophe betroffen.

Der auf die Bohrleitung gesetzte Absaugtrichter funktioniere zwar, die Bemühungen die Umweltkatastrophe einzudämmen würden aber noch Monate in Anspruch nehmen, sagte Allen weiter. Es könne bis in den Herbst dieses Jahres dauern. Nach Angaben der US-Regierung werden mehrere Milliarden Dollar Strafe auf den Ölkonzern zukommen. Seit dem Untergang der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im April sind bereits knapp 190 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexiko geströmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bp-trichter-faengt-rund-17-millionen-liter-oel-auf-10723.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen