Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.10.2009

Boyzone – Stephen Gately versöhnte sich kurz vor seinem Tod mit seiner Mutter

Dublin – Der verstorbene Boyzone-Sänger Stephen Gately soll sich kurz vor seinem Tod mit seiner Mutter ausgesöhnt haben. Das berichtet die britische Boulevard-Zeitung „The Sun“. Die beiden hätten sich vor zehn Jahren zerstritten, als Gatelys Mutter öffentlich über dessen „Coming-Out“ als Homosexueller gesprochen hatte. In einem Interview, das zwei Wochen vor Gatelys Tod geführt wurde, hatte der Sänger darüber berichtet, wie er sich bei seiner Mutter entschuldigt habe. „Ich bin zum Haus meiner Mutter nach Dublin gefahren und habe gesagt, dass es mir leid tut“, so Gately. Der 33-Jährige war vor elf Tagen in seiner Wohnung auf Mallorca an einem Lungenödem gestorben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boyzone-stephen-gately-versoehnte-sich-kurz-vor-seinem-tod-mit-seiner-mutter-2783.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen