Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Boyzone Mitglied Stephen Gately starb angeblich nach Trinkgelage

Palma de Mallorca – Vor seinem Tod am Samstag hatte Boyzone-Sänger Stephen Gately angeblich erhebliche Mengen Alkohol konsumiert. Wie die britische Boulevardzeitung „The Sun“ berichtet, wurden Gately und sein Lebensgefährte Andy Cowles dabei beobachtet, wie sie in dem Szeneclub „Black Cat“ auf Mallorca zahlreiche Cocktails tranken. „Stephen Gately war total betrunken“, sagte ein Augenzeuge der Zeitung. Danach sollen die Beiden mit einem Bulgaren zurück zu Gatelys Apartment gegangen sein, um dort weiter zu trinken. Cowles hatte seinen Partner am nächsten Morgen tot aufgefunden und vergeblich versucht, ihn wieder zu beleben. Die Polizei sucht nun nach dem Bulgaren, geht aber aktuell nicht von einem Verbrechen aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boyzone-mitglied-stephen-gately-starb-angeblich-nach-trinkgelage-2428.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen