Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Boyzone Mitglied Stephen Gately starb angeblich nach Trinkgelage

Palma de Mallorca – Vor seinem Tod am Samstag hatte Boyzone-Sänger Stephen Gately angeblich erhebliche Mengen Alkohol konsumiert. Wie die britische Boulevardzeitung „The Sun“ berichtet, wurden Gately und sein Lebensgefährte Andy Cowles dabei beobachtet, wie sie in dem Szeneclub „Black Cat“ auf Mallorca zahlreiche Cocktails tranken. „Stephen Gately war total betrunken“, sagte ein Augenzeuge der Zeitung. Danach sollen die Beiden mit einem Bulgaren zurück zu Gatelys Apartment gegangen sein, um dort weiter zu trinken. Cowles hatte seinen Partner am nächsten Morgen tot aufgefunden und vergeblich versucht, ihn wieder zu beleben. Die Polizei sucht nun nach dem Bulgaren, geht aber aktuell nicht von einem Verbrechen aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boyzone-mitglied-stephen-gately-starb-angeblich-nach-trinkgelage-2428.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen