Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

19.10.2015

Bouffier Pegida-Anhänger nicht verloren geben

„Pegida ist ein Ausdruck der Unzufriedenheit, den man nicht ignorieren kann.“

Berlin – Der amtierende Bundesratspräsident, der hessische Regierungschef Volker Bouffier (CDU), hat die Politik davor gewarnt, die Anhänger der Pegida-Bewegung aufzugeben. „Pegida ist ein Ausdruck der Unzufriedenheit, den man nicht ignorieren kann“, sagte Bouffier in einem Interview mit der Zeitung „Welt“.

Er betonte, man dürfe sich nicht damit zufrieden geben, „dass bestimmte Gruppen einfach verloren sind“. Dennoch dürfe man ihnen nicht erzählen, was sie gerne hören möchten. „Wir müssen für unsere Überzeugung streiten“, so der Ministerpräsident.

Bouffier kritisierte, dass Pegida den Protest in einer Weise äußere, der niemandem nütze. „Wer nur den Hass aufstachelt, hat ja noch keine Lösung. Die Straße in Schwung zu bringen, ist leicht“, erklärte der CDU-Vize.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bouffier-pegida-anhaenger-nicht-verloren-geben-89789.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen