Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

19.10.2015

Bouffier Pegida-Anhänger nicht verloren geben

„Pegida ist ein Ausdruck der Unzufriedenheit, den man nicht ignorieren kann.“

Berlin – Der amtierende Bundesratspräsident, der hessische Regierungschef Volker Bouffier (CDU), hat die Politik davor gewarnt, die Anhänger der Pegida-Bewegung aufzugeben. „Pegida ist ein Ausdruck der Unzufriedenheit, den man nicht ignorieren kann“, sagte Bouffier in einem Interview mit der Zeitung „Welt“.

Er betonte, man dürfe sich nicht damit zufrieden geben, „dass bestimmte Gruppen einfach verloren sind“. Dennoch dürfe man ihnen nicht erzählen, was sie gerne hören möchten. „Wir müssen für unsere Überzeugung streiten“, so der Ministerpräsident.

Bouffier kritisierte, dass Pegida den Protest in einer Weise äußere, der niemandem nütze. „Wer nur den Hass aufstachelt, hat ja noch keine Lösung. Die Straße in Schwung zu bringen, ist leicht“, erklärte der CDU-Vize.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bouffier-pegida-anhaenger-nicht-verloren-geben-89789.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat für seine durch ein Youtube-Video bekannt gewordene Kritik an den Parteibeschlüssen der ...

Weitere Schlagzeilen