Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Boss Rich Ross tritt zurück

© AP, dapd

21.04.2012

Disney-Filmstudios Boss Rich Ross tritt zurück

Ross zieht Konsequenzen aus einer Reihe von Fehlschlägen.

Los Angeles – Nach mehreren Pleiten der hauseigenen Produktionen an den Kinokassen ist der Chef der Disney-Filmstudios zurückgetreten. Rich Ross zog damit am Freitag die Konsequenzen aus einer Reihe von Fehlschlägen, darunter dem Science-Fiction-Action-Film „John Carter“, mit dem Disney einen Verlust von 200 Millionen Dollar gemacht hatte. Im vergangenen Jahr hatte auch der Animationsfilm „Milo und Mars“ dem Studio ein Minus von 70 Millionen Dollar eingebracht.

In einer Mitteilung an die Belegschaft erklärte der 50-jährige, er glaube nicht länger, die richtige Besetzung für die Rolle des Vorsitzenden des Studios zu sein. Ein Nachfolger wurde zunächst nicht benannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boss-rich-ross-tritt-zurueck-51625.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen