Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Boss Rich Ross tritt zurück

© AP, dapd

21.04.2012

Disney-Filmstudios Boss Rich Ross tritt zurück

Ross zieht Konsequenzen aus einer Reihe von Fehlschlägen.

Los Angeles – Nach mehreren Pleiten der hauseigenen Produktionen an den Kinokassen ist der Chef der Disney-Filmstudios zurückgetreten. Rich Ross zog damit am Freitag die Konsequenzen aus einer Reihe von Fehlschlägen, darunter dem Science-Fiction-Action-Film „John Carter“, mit dem Disney einen Verlust von 200 Millionen Dollar gemacht hatte. Im vergangenen Jahr hatte auch der Animationsfilm „Milo und Mars“ dem Studio ein Minus von 70 Millionen Dollar eingebracht.

In einer Mitteilung an die Belegschaft erklärte der 50-jährige, er glaube nicht länger, die richtige Besetzung für die Rolle des Vorsitzenden des Studios zu sein. Ein Nachfolger wurde zunächst nicht benannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boss-rich-ross-tritt-zurueck-51625.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen