Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

25.10.2011

Bosch baut eigenes Software-Systemhaus

Berlin – Der weltgrößte Automobilzulieferer Bosch steigt größer in die Software-Entwicklung ein und „baut sich ein eigenes Software-Systemhaus.“ Das sagte Heinz Derenbach, Chef der neuen Einheit, dem „Handelsblatt“.

Der Konzern hat jetzt den Kauf des kleinen Software-Anbieters Inubit in Berlin vollzogen. Das Unternehmen soll mit der Bosch Software Innovations GmbH zum Systemhaus verschmolzen werden. Dahinter verbirgt sich eine gravierende strategische Entscheidung des Konzerns, alle seine Produkte internetfähig zu machen.

Noch ist das Systemhaus mit 40 Millionen Euro Umsatz klein im Vergleich zu fast 50 Milliarden Euro Konzernumsatz. Doch laut Derenbach sollen die Erlöse bis 2015 auf 150 Millionen Euro mehr als verdreifacht werden, die Belegschaft soll von 450 auf 1000 Softwareingenieure wachsen.

„Inubit wird nicht der letzte Schritt sein“, kündigte Derenbach weitere Zukäufe an. „Das Wachstumstempo wird sich erhöhen“. Die Softwareentwickler werden mit den Spezialisten aus anderen Bereichen wie Energie, Vertrieb, Automation, Gebäudetechnik und Automobil zusammengeführt. 15 Prozent der Beschäftigten im Systemhaus kommen aus anderen Bosch-Bereichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bosch-baut-eigenes-software-systemhaus-30032.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen