Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

06.01.2015

Bosbach Pegida keine bundesweite Bewegung

„Das Recht der Demonstrationsfreiheit gilt uneingeschränkt.“

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hält die Bewegung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) für regional begrenzt.

„Das, was wir in Dresden erleben, ist keine bundesweit flächendeckende Bewegung“, sagte Bosbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagausgabe). „Wir hatten schon Pegida-Demonstrationen in Düsseldorf, Bonn und anderen Orten. Das waren sehr überschaubare Demonstrationen. Die Zahl der Gegendemonstranten war höher.“

Bosbach fügte hinzu: „Das Recht der Demonstrationsfreiheit gilt uneingeschränkt. Wenn friedlich und ohne Waffen demonstriert wird, hat jeder das Recht dazu.“ Dies gelte für beide Seiten.

Am Montagabend hatten nach Angaben der Dresdner Polizei 18.000 Menschen gegen eine Islamisierung Deutschlands in der sächsischen Landeshauptstadt demonstriert, knapp 5.000 Personen protestierten gegen Pegida.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bosbach-pegida-keine-bundesweite-bewegung-76378.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen