Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

06.01.2015

Bosbach Pegida keine bundesweite Bewegung

„Das Recht der Demonstrationsfreiheit gilt uneingeschränkt.“

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hält die Bewegung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) für regional begrenzt.

„Das, was wir in Dresden erleben, ist keine bundesweit flächendeckende Bewegung“, sagte Bosbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagausgabe). „Wir hatten schon Pegida-Demonstrationen in Düsseldorf, Bonn und anderen Orten. Das waren sehr überschaubare Demonstrationen. Die Zahl der Gegendemonstranten war höher.“

Bosbach fügte hinzu: „Das Recht der Demonstrationsfreiheit gilt uneingeschränkt. Wenn friedlich und ohne Waffen demonstriert wird, hat jeder das Recht dazu.“ Dies gelte für beide Seiten.

Am Montagabend hatten nach Angaben der Dresdner Polizei 18.000 Menschen gegen eine Islamisierung Deutschlands in der sächsischen Landeshauptstadt demonstriert, knapp 5.000 Personen protestierten gegen Pegida.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bosbach-pegida-keine-bundesweite-bewegung-76378.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen