Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bosbach fordert Zusammenlegung von Verfassungsschutzämtern

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

21.11.2011

Extremismus Bosbach fordert Zusammenlegung von Verfassungsschutzämtern

Düsseldorf – Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat in der Rechtsterrorismus-Debatte die Zusammenlegung der Verfassungsschutzämter kleinerer Bundesländer gefordert. In Deutschland seien 16 Landesämter und ein Bundesamt für den Verfassungsschutz zuständig. „Je kleinteiliger die Organisation, desto eher können wichtige Informationen fehlen und Reibungsverluste entstehen“, sagte Bosbach der „Rheinischen Post“.

„Für Flächenländer wie NRW gilt das nicht, aber warum sollen zum Beispiel Berlin und Brandenburg oder Hamburg, Bremen und Niedersachsen die Aufgabe nicht gemeinsam erledigen?“, sagte Bosbach.

Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will die Zahl der Landesverfassungsschutzämter reduzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bosbach-fordert-zusammenlegung-von-verfassungsschutzaemtern-30640.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen