Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

06.01.2012

1. Bundesliga Borussia Dortmund will Nuri Sahin zurückholen

Dortmund – Der deutsche Meister Borussia Dortmund will angeblich den im vergangenen Sommer zu Real Madrid gewechselten Mittelfeldspieler Nuri Sahin zurückholen.

Wie die WAZ-Mediengruppe auf ihrer Website DerWesten.de unter Berufung auf einen „BVB-Insider“ berichtet, gebe es in der Klubführung „konkrete Überlegungen“. BVB-Sportdirektor Michael Zorc dementierte gegenüber dem Fachmagazin „Kicker“ jedoch den Bericht. Die Geschichte sei „hundertprozentig falsch. Im Moment ist da nullkommanull Dynamik drin“, so Zorc.

Sahin war nach seiner überragenden Meistersaison beim BVB für rund zehn Millionen Euro zu den „Königlichen“ gewechselt und erhielt dort einen Vertrag bis 2017. Bislang kam der türkische Nationalspieler aber nicht über die Rolle als Ergänzungsspieler hinaus.

Dortmund hatte erst am Mittwoch die Verpflichtung von Gladbach-Star Marco Reus für 17,5 Millionen Euro bekannt gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/borussia-dortmund-will-nuri-sahin-zurueckholen-33043.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen