Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

25.09.2014

Bortenlänger Politik muss Aktienkultur in Deutschland stärken

Man brauche dringend Fürsprecher.

Berlin – Christine Bortenlänger, Präsidentin des Deutschen Aktieninstituts, hat die Politik aufgefordert, die Aktienkultur in Deutschland zu stärken.

„Auf der einen Seite wird die Notwendigkeit betont, langfristig Vermögen aufzubauen und eigenverantwortlich für das Alter vorzusorgen –- beides Ziele, die ohne den Einsatz von Aktien nicht zu erreichen sind. Diese Aussagen werden aber beispielsweise durch die geplante Finanztransaktionssteuer konterkariert“, sagte Bortenlänger dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Wir brauchen daher dringend Fürsprecher für die Aktie in der Politik“, fordert sie.

Erst in dieser Woche hatte die Allianz eine Studie vorgestellt, wonach sich die Vermögen der Deutschen im internationalen Vergleich in den vergangenen Jahren mit am schlechtesten entwickelt haben. Weil die Deutschen zu wenig aktiv an den Aktienmärkten unterwegs seien, sei ihnen ein möglicher Vermögenszuwachs von mehr als 23 Milliarden Euro entgangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bortenlaenger-politik-muss-aktienkultur-in-deutschland-staerken-72549.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen