newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Borletti will weiter um Karstadt kämpfen
© dts Nachrichtenagentur

Karstadt Borletti will weiter um Karstadt kämpfen

Düsseldorf – Warenhausbetreiber Maurizio Borletti will weiter um Karstadt kämpfen. „Wir haben eindeutig das bessere Angebot“, sagte der Berggruen-Konkurrent der „Welt“. „Wir glauben weiterhin an unsere Chance.“

Mit Unverständnis reagierte der italienische Investor auf Äußerungen eines Sprechers von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg, das verbesserte Borletti-Angebot habe nur geringe Neuerungen enthalten: „Herr Görg hat von uns 148 Seiten bekommen, darunter den überarbeiteten Entwurf des Kaufvertrages, einen mit Highstreet vollständig ausverhandelten Mietvertag, dazu Gutachten, die die kartellrechtliche Unbedenklichkeit der Übernahme von Karstadt durch die Borletti Group bestätigen“, sagte Borletti. „So etwas kann man nun wirklich nicht als ,spärlich` bezeichnen.“ Er hoffe, „Herr Görg hat das überarbeitete Angebot auch gelesen“.

Erstmals erklärte Borletti, dass er für das Karstadt-Engagegment auch eigenes Geld einsetzen will: „Wir investieren 100 Millionen Euro, entnehmen fünf Jahre lang keinen Cent und werden den Konzern nicht aufteilen, wie Berggruen es plant“, sagte Borletti: „In dieser Summe ist übrigens auch persönliches Geld von mir enthalten.“ Zudem werde mit wohlhabenden Familien in Europa gesprochen, „die oft mit uns gemeinsam investieren und schon Interesse gezeigt haben, uns auch hier als Co-Investoren zu folgen“.

Erste Resultate seines Konzeptes erwartet Borletti „verhältnismäßig schnell“. Für grundlegende Veränderungen allerdings müsse „man sicher zwei bis drei Jahre kalkulieren“. Der Investor will beispielsweise die Erdgeschossflächen der Karstadt-Häuser „viel stärker mit Produkten bestücken, die den Kunden Spaß machen und zu Gelegenheitskäufen anregen“.

29.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

Der Abschlussbericht der von der Bundesregierung eingesetzten "Zukunftskommission Landwirtschaft" trifft in ebendieser Branche auf erhebliche Widerstände. Die Bauern-Protestbewegung "Land schafft Verbindung" (LSV), deren Großdemonstrationen Auslöser für die ...

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Wegen Corona Grundsicherungsbezug von Selbstständigen stark angestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »