Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.06.2011

Bonn stellt sich auf Teilabzug des Verteidigungsministeriums ein

Bonn – 20 Jahre nach dem Umzugsbeschluss stellt sich Bonn auf einen Teilabzug des Verteidigungsministeriums ein. Wenn es zu Konsequenzen für den Standort im Zuge der Bundeswehrreform komme, „muss man mit diesem Ergebnis umgehen“, sagte der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. „Ich bin selbst Behördenleiter. Ich weiß, dass effizientes Arbeiten wichtig ist“, fügte er hinzu.

Es sei auch wenig sinnvoll, immer wieder genau nachzurechnen, ob es bei der vereinbarten Aufteilung der Zahl der Arbeitsplätze zwischen Bonn und Berlin geblieben sei. „Wir werden uns sicher nicht für alle Zeiten in allen Details auf das Bonn-Berlin-Gesetz berufen können“, sagte er. Entscheidend sei aber, dass für wegziehende Arbeitsplätze Ausgleich geschaffen werde. Nimptsch: „Wir verschließen uns keinen Überlegungen zur Ausschöpfung von Effizienzpotenzialen.“

Die Bundeswehrreform kann nach Ansicht von Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) nicht gelingen, ohne an den Standort Bonn ranzugehen. Die Aufteilung der Regierung auf Bonn und Berlin sei überholt. „Schritt für Schritt“ müssten die Regierungsfunktionen auf Berlin konzentriert werden, forderte Thierse im Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe.

Gefordert sei Kanzlerin Angela Merkel. „Es ist ihre Sache, sie hat die Organisationshoheit, sie traut sich nicht an die NRW-Lobby heran“, so der SPD-Politiker. 20 Jahre nach dem Umzugs-Beschluss vom 20. Juni 1991 hätten sich alle Ängste als „überflüssig“ erwiesen.

Die Aufteilung der Regierung sei auf lange Sicht unvernünftig. Sie sei einmalig in der Welt und „nicht aufrechtzuerhalten“. Ministerien zwischen Städten aufzuteilen, die Hunderte Kilometer voneinander entfernt seien, müsse zu Reibungsverlusten führen. „Am Schluss muss man miteinander reden können“, so Thierse. „Wer im Bundeskonzert mitspielen will, muss im Berliner Orchester sitzen“, fügte er hinzu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bonn-stellt-sich-auf-teilabzug-des-verteidigungsministeriums-ein-21867.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen