Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Post

© über dts Nachrichtenagentur

21.10.2015

Entgelt Post will Briefporto 2016 auf 70 Cent erhöhen

Anschließend soll der Preis für die nächsten drei Jahre stabil bleiben.

Bonn – Die Deutsche Post plant, dass Porto für einen Standardbrief zum 1. Januar 2016 auf 70 Cent zu erhöhen. Anschließend soll der Preis für die nächsten drei Jahre stabil bleiben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Demnach wolle die Post die Genehmigung des neuen Entgelts bei der Bundesnetzagentur voraussichtlich Ende November beantragen. Die Behörde werde dann wohl bis Mitte Dezember über die Preiserhöhung entscheiden.

Neben der geplanten Preiserhöhung für den Standardbrief innerhalb Deutschlands auf 70 Cent soll sich auch der Preis für den internationalen Standardbrief und die Postkarte ins Ausland von 80 auf 90 Cent erhöhen. Der Preis für den Großbrief bis 500 Gramm ins Ausland werde sich von 3,45 auf 3,55 Euro erhöhen.

Die Preise für alle anderen Briefformate innerhalb Deutschlands beziehungsweise ins Ausland bleiben unverändert, hieß es seitens der Post weiter. Zuletzt hatte die Deutsche Post den Preis für Standardbriefe zum 1. Januar 2015 von 60 auf 62 Cent angehoben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bonn-post-will-briefporto-2016-auf-70-cent-erhoehen-89875.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen