newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Missbrauchsopfer fordern Milliarden von katholischer Kirche

Einmalzahlungen von 300.000 Euro als Entschädigung gefordert.

Bonn – Bei einem von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) organisierten Arbeitstreffen haben prominente Vertreter von Missbrauchsopferverbänden nach eigenem Bekunden Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe von der katholischen Kirche gefordert. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Am „Kick-off-Workshop“ am vergangenen Montag in Bonn hätten 28 Expertinnen und Experten teilgenommen – neben Betroffenen auch Wissenschaftler, psychologische Berater und Mitarbeiter des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung. Als Vertreter der DBK sei der Kölner Weihbischof Ansgar Puff zugegen gewesen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Der Workshop gilt als Auftakt zur Überarbeitung des Entschädigungsverfahrens für kirchliche Missbrauchsopfer, wie es der deutsche Episkopat nach der Veröffentlichung der bischöflichen Missbrauchsstudie im vergangenen Herbst zugesagt hatte.

Der Studie zufolge wurden in den vergangenen Jahrzehnten 3.677 Kinder und Jugendliche von 1.670 beschuldigten katholischen Klerikern missbraucht. Wissenschaftler gehen von einer Dunkelziffer von mehr als 100.000 Geschädigten aus.

Bei dem Treffen in Bonn hätten Betroffene Einmalzahlungen von 300.000 Euro als Entschädigung gefordert – pro Opfer, berichtet der „Spiegel“. Viele Missbrauchsopfer sind infolge psychischer Krankheiten nur bedingt arbeitsfähig.

Die bislang von der Kirche gewährten „Leistungen in Anerkennung zugefügten Leids“ von in der Regel maximal 5.000 Euro werden von Experten seit Langem kritisiert, genauso wie das bisher intransparente Entschädigungsverfahren. Nach dem Wunsch der Betroffenenvertreter soll künftig eine interdisziplinäre Expertenkommission über die Gewährung der Einmalzahlungen entscheiden.

31.05.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »