Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Post

© über dts Nachrichtenagentur

04.02.2015

Bericht Ansturm auf neue Post-Zustellunternehmen

„Das Echo auf unser Angebot zeigt, wie attraktiv die Bedingungen sind.“

Bonn – Die Aussicht auf einen dauerhaften Arbeitsplatz zieht immer mehr Paketboten der Deutschen Post in die neuen Zustellgesellschaften, mit denen der Konzern seine Personalkosten drücken will.

„Binnen nicht einmal zwei Wochen haben mehr als 2.000 bisher befristet beschäftigte Mitarbeiter unterschrieben“, sagte Uwe Brinks, der Betriebschef für Pakete und Briefe, gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

Bis Mitte des Jahres werde man voraussichtlich rund 6.000 Leute an Bord haben. Dabei würden nicht nur befristete Arbeitsplätze in Dauerstellen umgewandelt, sondern auch Tausende Mitarbeiter von außen angestellt.

In den 49 regionalen Tochtergesellschaften werden die Paketboten nicht mehr nach Haustarif bezahlt, sondern nach den in den meisten Tarifbezirken ungünstigeren Bedingungen des Speditions- und Logistikgewerbes. Die Kritik der Gewerkschaft Verdi, die der Post Lohndrückerei und Tarifflucht vorwirft, sieht Brinks durch den Massenansturm entkräftet: „Die Leute stimmen mit den Füßen ab. Das Echo auf unser Angebot zeigt, wie attraktiv die Bedingungen sind“.

Die Paketmengen wüchsen „zweistellig“, sagte Brinks der Zeitung. Deshalb nehme der Personalbedarf auch in den Sortierzentren rasant zu. Dort habe die Post deshalb weitere 1.700 Mitarbeiter in ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bonn-ansturm-auf-neue-post-zustellunternehmen-77919.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen