Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bonner Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

25.08.2013

Bombenfund in Bonn Fortschritte bei Aufklärung des Anschlagversuchs

Speicherstick mit Bombenbauanleitung aus dem Kaida-Magazin „Inspire“.

Bonn – Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, den Verantwortlichen für den Anschlagsversuch am Bonner Hauptbahnhof identifiziert zu haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ vorab.

Bei dem Mann, der Ende 2012 eine Tasche mit einer Bombe an Gleis 1 ablegte, soll es sich um den 26-jährigen Bonner Islamisten Marco G. handeln. Der Verdacht gegen den deutschen Konvertiten habe sich erhärtet, heißt es.

Die Ermittlungen des Bundeskriminalamts (BKA) haben offenbar Indizien ergeben, die auf G. als Täter hinweisen, etwa DNA-Spuren seiner Frau auf dem Wecker, der zur Bombe gehörte. Zudem fand das BKA bei G. Kleidung, die derjenigen gleicht, die der mutmaßliche Täter auf einem Video trägt.

Als neuestes Indiz kommt ein Speicherstick aus G.s Besitz hinzu. Darauf ist eine Bombenbauanleitung aus dem Kaida-Magazin „Inspire“ gespeichert. Der in Bonn verwendete Sprengsatz ähnelte der Anleitung. Nun soll geklärt werden, ob G. Komplizen hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bombenfund-in-bonn-fortschritte-bei-aufklaerung-des-anschlagversuchs-65120.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen